Sonntag, 9. Dezember 2012

Frankensteins Höllenmonster

 


Regie: Terence Fisher

Frankenstein schuf einen Affenmenschen...

Baron Victor Frankenstein (Peter Cushing) ist zwar aus dem Verkehr gezogen worden, doch er hat zahlreiche Adepten nach sich gezogen, er davon ist der junge Mediziner Dr. Simon Helder (Shane Briant), der heimlich Leichendiebe beauftragt. Doch er wird von der Polizei geschnappt, vor Gericht gebracht und entgeht nur durch die Gnade des milde gestimmten Richters dem Scharfrichter. Doch zur Strafe muss er 5 Jahre in die Klapse.
Dort sind geisteskranke Kriminelle untergebracht und der korrupte Anstaltsleiter (John Stratton) hat dort das Sagen. Doch der Anstaltsarzt Dr. Carl Victor (Peter Cushing) hat eine seltsame Macht über den Chef. Sehr schnell erkennt Helder im Anstaltsarzt den "verstorbenen" Frankenstein, dem es gelungen ist, den Tod nur vorzutäuschen und eine neue Identität zu leben.
Seine Passion hat er aber auch in der Anstalt nie aufgegeben. Frankenstein erkennt das Potential des jungen Medziners und macht ihn zu seinem persönlichen Famulanten. Beide benutzen durch Frankensteins Position Privilegien und können nun heimlich die Experimente in der Erschaffung einer menschlichen Kreatur fortsetzen.
So wird aus dem verstorbenen Herr Schneider (David Prowse) ein affenähnliches Monstrum, dem nun die Gliedmaßen und Körperteile von anderen Patienten zugeführt werden soll, denn Bildhauer-Hände sollen aus der Kreatur ein kunstsinniges Geschöpf machen.
Assistentin der beiden wahnsinnigen Ärzte ist die stumme Sarah (Madeline Smith), die Mitleid mit der Kreatur hat. Doch der Showdown ist unausweichlich...das Monster dreht durch und sinnt auf Rache...

Mit "Frankensteins Höllenmonster" schliesst die erfolgreiche Hammerfilmreihe über den wahnsinnigen Leichenbaron, der immer versucht hat, wie Gott Leben zu erschaffen und stets - kurz vor dem großen Triumph - stets gescheitert ist.
Angefangen hat alles 1957 mit "Frankensteins Fluch". lediglich einmal war Cushing nicht dabei - er wurde 1970 einmal durch Ralph Bates ersetzt.
"Frankensteins Höllenmonster" ist zwar nicht der beste Teil der Reihe, aber auf jeden Fall ein würdiger Abschluß einer klasse Filmreihe.
Erstmalig darf hier Peter Cushing eine gelockte Altersperücke tragen, die etwas sonderbar wirkt.
Inszeniert wurde der Film von Hammers populärstem Regisseur Terence Fisher. In der Rolle des Monsters ist David Prowse zu sehen, der ein paar Jahre später als Darth Vader weltberühmt wurde. 


Bewertung: 7 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen