Donnerstag, 22. November 2012

Das Pendel des Todes






















Regie: Roger Corman

Klassische Poe-Verfilmung der alten Schule

Wer auf eine düstere Gothic-Atmosphäre abfährt, der wird von diesem Roger Corman Film sehr begeistert sein: Spanien, 16. Jahrhundert.Ein Schloß an der Klippe, direkt am Meer, die Kellergewölbe labyrinthartig und voll mit Spinnweben und Ratten, endlos die Gänge. Wie eine andere Poe-Verfilmung von Corman "Lebendig begraben" beschäftigt sich dieser Film mit der Horrorvorstellung wie auch fixen, paranoiden Idee, daß jemand bei lebendigem Leibe begraben werden könnte. Die Hauptfigur des Films und Herr des Schlosses, Don Nicolas Medina (Vincent Price) war als Kind heimlicher Zeuge des Mordes an seiner Mutter und seinem Onkel. Niemand anderer als sein Vater, ein Inquisitor, hat diese grauenvolle Tat begangen. Jahre später: Francis Bannard (John Kerr) reist zu dem Schloß, denn seine Schwester, die mit Medina verheiratet war, ist verstorben. Er versucht herauszufinden, woran und unter welchen Umständen Elisabeth gestorben ist. Im Schloß trifft er nicht nur auf Nicolas, der durch den Tod seiner Frau schwer angeschlagen ist und ihm was zu verheimlichen versucht, sondern auch dessen Schwester Catherine (Luana Anders)und den Freund der Familie, den Arzt Dr. Leone (Anthony Carbone). Schon bald passieren unheimliche Dinge im Schloss, geistert es sogar ?
Irgendwann kommt auch das titelgebende Folterinstrument zur Geltung, ein äußerst fieses, übergrosses Pendel ist mit seiner tödlichen, blitzenden Schneide und seiner ausgefeilten Mechanik eindrucksvoll ins Cinemascope-Breitbild gesetzt worden.

Cormans sämtiche Poe Verfilmungen wie "Der Rabe", "Lebendig begraben", "Satanas", "Die Verfluchten", "Folterkammer des Hexenjägers", "Grab der Lygeia" und auch "Das Pendel des Todes" sind vor allem wegen ihrer exquisiten Kameraarbeiten, stilvollen Kostumen und der liebevollen und opulenten Ausstattung zum Kult geworden. "Das Pendel des Todes" ist sogar einer der besten Filme in diesem Genre der ganz alten Horrorgrusler aus vergangenen Tagen....

 Bewertung: 8,5 von 10 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen