Freitag, 14. Juni 2013

Die Rache des Pharao



Regie: Michael Carreras

Die Mumie kehrt immer wieder zurück...

Unter den insgesamt vier Mumienfilmen der Hammer Productions ist sicherlich der 1959 unter der Regie von Terence Fisher entstandene "Die Rache der Pharaonen" (The Mummy) der Beste. Kommerziell ein Erfolg, so schob man 5 Jahre später einen weiteren Film nach, der sich mit der Rache der ägyptischen Götter befasst. "The Curse of the Mummy´s Tomb" wurde in Deutschland zu "Die Rache des Pharao" und funktioniert nach änhlichem Schema und bekannter Story.
Es fängt an mit Ausgrabungen in Ägypten, meistens von Engländern getätigt. Doch die Expedition ins Tal der Sonne der Ägyptologen John Bray (Ronald Howard), Sir Giles Dalrymple (Jack Gwillim) und Professor Eugene Dubois, der in Begleitung seiner Tochter Annette (Jeanne Roland) steht schon am Anfang der Ausgrabungen unter keinem guten Stern.  Als sie den Sarkophag des Pharao Ra-Antef entdecken, wird der Professor ermordet.  Ein Fluch lastet auf den Grabräubern, zu denen nun auch der geldgierige Amerikaner Alexander King (Fred Clark) die die antiken Kostbarkeiten nach London schafft, um sie dort extrem gewinnbringend auszustellen. Es kommt dort noch dicker. Die Mumie des Ra-Antef (Dickie Owen) verschwindet aus ihrem Sarkophag und plötzlich trachtet eine böse Macht allen Expeditionsteilnehmern nach dem Leben..
 

Das von Michael Carreras inszenierte Mumienspektakel kostete mit 103.000 Pfund recht wenig und spielte an der Kinokasse gute Gewinne ein. Das Ergebnis ist wie fast alle Hammer Grusler ganz gut, allerdings ist dieser Nachfolger gegenüber dem Erstling deutlich schwächer ausgefallen, der vor allem durch die herrlichen Technicolor-Aufnahmen eine ganz besondere Stimmung erzeugen kann und sogar als Mumienfilm neben dem legendären Universal Klassiker "Die Mumie" von Karl Freud und mit Boris Karloff bestehen kann. Es folgten noch weitere Mumen-Filme,  so der "Fluch der Mumie" (1967) und "Das Grab der blutigen Mumie (1971). Dann wurde es im Kino sehr ruhig um das Monster aus der Zeit der Pharaonen. Erst Stephen Sommers gelang es 1999 dem alten klassischen Gruselstoff neues Leben einzuhauchen. Mit einem Genremix aus Abenteuer, Grusel, Komik und Slapstick führte er "Die Mumie" zum Erfolg.  Und die kehrte dann auch aufgrund der phänomenalen Einspielergebnisse 2001 noch effektiver mit einem Skorpionkönig zurück.
 

Bewertung: 6,5 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen